Corona-Pandemie

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Angehörige,

unter dem Eindruck der Corona-Pandemie haben Sie sicherlich viele Fragen zur medizinischen und pflegerischen Versorgung in unserem Hause und zu den aktuellen Besuchsregelungen. Wir möchten Sie auf dieser Seite möglichst umfassend informieren. Basis dafür bildet die „Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus“. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg haben wir ein umfassendes Hygiene- und Sicherheitskonzept erarbeitet. Im Fokus dieses Konzeptes stehen der Patienten- und Mitarbeiterschutz.

Hygiene- und Sicherheitskonzept

Patienten- und Besucherschleuse / Wegeleitsystem:
Der Zutritt zum Krankenhaus erfolgt für Patienten und Besucher derzeit ausschließlich über das Vorsichtungszelt am Haupteingang an der Feldstraße. Dort erwartet Sie unser geschultes Personal, dessen Anweisungen Folge zu leisten ist. Das neue Wegeleitsystem in unserer Einrichtung sichert geordnete Patienten-, Besucher- und Personalströme.

Verhaltensregeln im Krankenhaus:

  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im gesamten Krankenhaus
  • sorgfältige Händehygiene bei Betreten und Verlassen des Krankenhauses: Desinfektionsmittel 30 sec. einwirken lassen
  • Abstand (mind. 1,5 Meter) zu anderen Personen
  • Husten-Nies-Etikette (Ellenbogenbeuge) einhalten

Besuchsregelung (Stand: 28.05.2021)
Um die Gesundheit unserer Patienten, ihrer Angehörigen und unserer Mitarbeiter/innen zu schützen, gelten wegen der Corona-Virus-Pandemie auch weiterhin Einschränkungen für Besuche im Krankenhaus Johanneum. Auf Basis der Niedersächsischen Corona-Verordnung gilt bis auf Weiteres folgende Besuchs- und Betretungsregelung:

Das Krankenhaus kann nur mit einem
gültigen Besucherausweis betreten werden

Weiterhin gilt:

  • Geburtshilfe (Kreißsaal, Station 1)
    Werdenden Vätern/einer Begleitperson ist während der Entbindungsphase und in der Zeit danach unter Angabe von Name und Anschrift mit Mund-Nasen-Schutz (MNS) der Besuch ohne zeitliche Begrenzung gestattet.
  • Palliativpatienten
    Engen Angehörigen ist der Besuch unter Angabe von Namen und Anschrift mit MNS ohne zeitliche Begrenzung gestattet. Die Angehörigen dürfen während des Besuchs das Patientenzimmer nicht verlassen.

Ab dem 28.05.2021 erhalten Angehörige einen Besucherausweis, wenn
a) ihre vollständige Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt.
b) Sie genesen sind. Die Genesung ist durch einen Test nach PCR-Verfahren, der mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate alt ist, nachzuweisen.

► Besucher, die diese Kriterien nicht erfüllen, müssen einen Schnelltest nachweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist.

Den Besucherausweis erhalten Sie an der Information im Haupteingang. Sollte sich bereits eine Person als Besucher/-in im Patientenzimmer aufhalten, können Sie für diesen Zeitraum keinen Besuch abstatten. In diesem Fall ist das Krankenhaus wieder zu verlassen. Bitte sprechen Sie sich mit den Mitpatienten auf dem Zimmer über Ihre persönlichen Besuchszeiten ab.

Besuchszeiten: täglich von 14:00 bis 18:00 Uhr
                           am Tag auf 1 Stunde und 1 Person begrenzt

Es darf sich zeitlich nur ein/-e Besucher/-in im Patientenzimmer aufhalten.
Die Angehörigen dürfen während des Besuchs das Patientenzimmer nicht verlassen.

Nach wie vor gilt:

Betretungsverbot: Personen mit Erkältungs- und Grippesymptomen sind vom Betreten des Krankenhauses Johanneum prinzipiell ausgeschlossen.

Selbstverständlich ist es möglich, Wäsche und andere notwendige Utensilien für den persönlichen Bedarf im Vorsichtungszelt /an der Information des Krankenhauses abzugeben. Wir kümmern uns darum, dass diese Dinge zu Ihren Angehörigen kommen.

Bitte beachten Sie: Sollten Sie die Notaufnahme des Krankenhauses aufsuchen müssen, kommen Sie − wenn es möglich ist − allein.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung in den Bemühungen unsere Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen.

 

Patientenaufnahme:
Im Vorsichtungszelt führen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Basismaßnahmen wie die Anamnese und Fiebermessen durch.

Stationäre Patientenaufnahme:
Im Krankenhaus Johanneum werden vorsorglich alle Patienten, die zu einer geplanten stationären Versorgung / geplanten operativen Eingriff kommen, vor ihrer stationären Aufnahme auf eine mögliche COVID-19-Infektion getestet. Dafür werden Sie zu einem festen Termin einbestellt. Das Testergebnis liegt noch am selben Tag vor.
Unsere eingerichteten Aufnahmebereiche in den Fachabteilungen und unser Corona-Isolierbereich stellen die geordnete Aufnahme und die Trennung zu COVID-19-Patienten oder COVID-19-Verdachtspatienten sicher.

Je nach Testergebnis werden Sie verlegt:
a) bei negativem Testergebnis auf ein Patientenzimmer im jeweiligen Fachbereich
b) bei positivem Testergebnis auf eine COVID-19-Infektion auf die Isolierstation
c) ebenfalls auf die Isolierstation bei einem begründeten Verdacht einer COVID-19-Infektion, auch wenn das Testergebnis noch nicht vorliegt.

Bitte beachten Sie:
Kennzeichnen Sie Ihren Koffer / Ihre Tasche mit Vor- und Zunamen, so ist die eindeutige Zuordnung Ihrer persönlichen Dinge bei der Verlegung auf die Station gewährleistet. Verzichten Sie bitte möglichst darauf, Wertsachen mit ins Krankenhaus zu nehmen.

Fachspezifische Sprechstunden:
Für Ihren Termin zu einer fachspezifischen Sprechstunde in unserem Hause betreten Sie das Krankenhaus über das Vorsichtungszelt. Bitte geben Sie an, bei welchem Sprechstundenarzt / welcher Sprechstundenärztin Sie den Termin haben. Sobald bei Ihnen Fieber gemessen wurde, werden Sie ins Krankenhaus geleitet.

Nach wie vor gilt
Bei Symptomen und dem Verdacht, mit dem Corona-Virus
(Covid-19) infiziert zu sein: Bleiben Sie bitte zu Hause und melden Sie sich telefonisch bei Ihrer Hausärztin / Ihrem Hausarzt oder rufen Sie unter Tel. 116 117 den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst an. So wird alles getan, um eine tatsächliche Infektion Ihrer Person mit Covid-19 festzustellen und  um entsprechende weitere Schritte einzuleiten.

Weitere Informationen

der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), des Robert-Koch-Instituts und des Landkreises Oldenburg zum Herunterladen:
Link Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Infektionsschutz
Link Robert Koch Institut
Link Gesundheitsamt Landkreis Oldenburg

COVID-19 / Coronavirus SARS-CoV-2: Antworten auf häufig gestellte Fragen
gibt es hier.

 

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

der Kassenärztlichen Vereinigung Telefon 116 117

Seite aufrufen

Patientengrüße

Nutzen Sie unseren Patientengruß-Service, um schnell und unkompliziert einem Patienten in unserem Krankenhaus einen Gruß zukommen zu lassen.

Seite aufrufen

Ärzte-Newsletter

Informationen für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte

Seite aufrufen

Gesundheitszentrum Johanneum

Seite aufrufen