Endoskopie

In der Inneren Medizin leisten endoskopische Techniken unschätzbare Dienste. Hier werden als Endoskope dünne, flexible, röhrenförmige Instrumente benützt, die mit einem optischen System, einer Beleuchtungseinrichtung, meist mit Spül- und Absaugvorrichtung sowie Kanälen zum Einführen von speziellen Instrumenten, z.B. Biopsiezangen und Metallschlingen ausgestattet sind.

Sie ermöglichen die Ausleuchtung und Inspektion von Körperhohlräumen und Hohlorganen auch in ihren entlegensten Winkeln und damit die direkte Betrachtung und Beurteilung z.B. von Speiseröhre, Magen, Darm- und Bronchialsystem durch eine farbige Darstellung im endoskopischen Bild. Die Endoskopie ermöglicht auch eine schmerzlose Entnahme von Gewebe (Biopsie) für Untersuchungszwecke. Durch den Arbeitskanal der Endoskopie lassen sich weitere Hilfswerkzeuge, z.B. Biopsiezangen, zur Entnahme von Gewebsproben einführen. Dadurch wird zusätzlich eine feingewebliche Untersuchung dieser Organe möglich.

Stationär oder ambulant werden täglich viele endoskopische Untersuchungen und Eingriffe durchgeführt. Eine Notfalluntersuchung ist an jedem Tag und zu jeder Uhrzeit möglich.

Die überwiegende Zahl der Patienten wünscht eine „Beruhigungsspritze“, so dass generell die Untersuchung praktisch nicht bemerkt wird.

Im Krankenhaus Johanneum werden bis auf wenige Ausnahmen sämtliche endoskopische Untersuchungen durchgeführt:

  • Abdomensonographie inklusive Kontrastmittel-Sonographie

  • Sonographisch gezielte Feinnadelpunktion innerer Organe

  • Ösophagogastroduodenoskopie mit Chromoendoskopie

  • Gummibandligatur von Ösophagusvarizen

  • Sklerosierung von Fundusvarizen

  • Bougierung und pneumatische Dilatation im GI-Trakt

  • Ösophagus- und Colonstents

  • Ileocoloskopie mit Chromoendoskopie

  • ERCP inklusive Stenteinlage

  • Kapselendoskopie Dünndarm

  • Rektale Endosonographie

  • Endosonographie oberer GI-Trakt inklusive Feinnadelpunktion

  • Langzeit-pH-Metrie

  • PEG-/PEJ-Sondenanlage

  • Ileocoloskopie mit schonender CO² Insufflation einschließlich Polypektomie, Mukosektomie und endoskopischer Vollwandresekton sowie Chromoendoskopie

  • Gastroenterologische Funktionsdiagnostik inklusive H²-Atemtests

  • Endoluminale Vakuumtherapie (Endo-Sponge)

Chefarzt

Dr. Heiko WindtDr. Heiko Windt
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Gastroenterologie

Kontakt

Telefon: 04431 982-8300
Fax: 04431 982-8305